Frühling - so machen Sie ihren Garten kindersicher

So machen Sie ihren Garten kindersicher

Kleinere Unfälle passieren immer, aber durch einfache Vorkehrungen machen Sie ihren Garten zu einem sicheren Spielplatz für ihre Kinder.

Zäune und Abgrenzungen

Der Zaun zur Grundstücksbegrenzung sollte so gestaltet sein, dass Ihr Kind sich daran nicht verletzen kann. Öffnungen, in denen Ihr Kind mit seinem Kopf hängenbleiben könnte, sollten vermieden werden: Achten Sie

darauf, dass Zaunmaschen oder Zaunpfähle eng gesetzt sind – nicht weiter auseinander als vier Zentimeter – damit hier nichts passieren kann. Entfernen Sie überstehende Drähte oder rostige Nägel, an denen sich Ihr Kind verletzen kann.

Hände weg von Giftpflanzen!

Nicht alle Pflanzen eigenen sich in einem Familiengarten. Viele Pflanzen schauen schön aus, sind aber giftig und haben deshalb in einem Garten mit Kindern nichts verloren.Zu den giftigen Gehölzen gehören Eibe, Goldregen, Thuja, Pfaffenhütchen, Seidelbast und Buchs. Stauden und Blumen wie Herbstzeitlose, Maiglöckchen, Eisenhut, Christrose, Engelstrompete, Wandelröschen und Oleander sind ebenfalls giftig. Manchmal sind nur die Samen oder Früchte der Pflanzen giftig, oft ist aber auch die ganze Pflanze gefährlich. Erkundigen sie sich daher beim Neukauf von Pflanzen, ob diese eine Gefahr für Kinder darstellen.

Umherliegende Gerätschaften

Verstauen Sie Gartengeräte sollten sofort nach Gebrauch wieder verstaut. Tragen Sie kleine Geräte (Schäufelchen, Harke, etc.) nur in einem Kübel durch den Garten, damit niemand versehentlich darauf treten kann. Verwahren Sie Scheren, Sägen oder Zangen außerhalb der Reichweite von Kindern. Dünger und Schädlingsbekämpfungsmaterialien müssen ebenfalls für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden.

Wasserstellen

Regentonnen und Brunnen sollten kindersicher abgedeckt werden, das heißt mit einem gut fixierten Gitter oder einem Zaun. Haben Sie einen Swimmingpools, ein Schwimm- oder Gartenteich, lassen Sie Ihre Kinder niemals unbeaufsichtigt im Garten! Poolabdeckungen stellen einen gewissen Schutz dar, werden aber gefährlich, wenn das Kind darunter kommt.

Rasen

Je mehr Blumen (Gänsblümchen, Veilchen, Löwenzahn, etc.) in einer Wiese blühen, umso mehr Bienen werden angelockt. Mähen Sie den Rasen daher regelmäßig, um die Zahl der Blüten klein zu halten. Ist eine Allergie auf Bienen- oder Wespenstiche bekannt, lassen Sie Ihr Kind nur in Schuhen oder Sandalen auf der Wiese toben.

zurück

Share
meinbezirk.at
fokuskind.com
VOLTIGIEREN

THEATERSternchen

Österreichs größte Hochzeitsmesse TRAU DICH